Siebtes Türchen: Slumdog Millionär

Die Anreise auf eigener Achse war, wie schon beschrieben, ein ziemlicher Höllenritt. Dafür erwartete uns hier so was ähnliches wie ein Paradies. Ein Fenster im eigentlichen Sinn hat unsere Unterkunft hier zwar immer noch nicht, dafür an beiden Seiten je eine Glastür über die gesamte Breite, ein Freiluft-Bad und einen persönlichen Pool (zugegebenermaßen: es sind nur sehr kleine Schwimmzüge möglich). Birgits erste Reaktion nach dem Aufwachen beim Blick aus der Tür auf Palmen und strahlend blauen Himmel: „das ist aufgemalt, oder?“.

Zum ersten Mal in unserem Leben verbringen wir ein paar Tage in einem „Ressort“, böse Zungen mögen behaupten, da sei es bis zu einem Club-Urlaub (oder verschärft: Club-Schiff-Urlaub) nicht mehr weit.

Nur der Vollständigkeit halber: wir sind mittlerweile in Bali angekommen und dort im gerade mal 1/2 Jahre alten, ziemlich luxuriösen Lovina Beach Resort abgestiegen, das von sich selbst behauptet, die nobelste Unterkunft in Nord-Bali zu sein. Und da hier gerade arge Nebensaison, man könnte auch sagen, ziemlich tote Hose ist, konnten wir auf einem der einschlägigen Buchungs-Portale einen ordentlichen Schnäpper (wie man in Köln ein Schnäppchen nennt) an Land ziehen.

Apropos: was kostet die Welt? Nun, wir können nicht mal die Frage beantworten, was hier eine Büchse Bintang Bier aus der Mini-Bar kostet. Auf der Preisliste steht 35.000 Rupien, und ein Euro ist so in etwa 16.000 Rupien. Dazu kommt dann noch ein nicht näher spezifizierter Service-Zuschlag und Steuer … ich gebe auf! Schmeckt trotzdem ganz ordentlich, hat eine kräftige Hopfen-Note.

Nochmal zum Geld: es ist zwar ein erhabenes Gefühl, am Geldautomaten 1 Million Währungseinheiten zu ziehen, im Alltag werden die Preise hier aber / 1.000 angegeben, dazu kommt dann noch ein Service-Zuschlag und eine nicht näher spezifizierte Steuer … aber das hatten wir ja schon. 

Nach dem anstrengenden Tag gestern steht heute nichts außer gammeln, lungern, relaxen, chillen, schlummern, Bintang Bier (für 35.000 Rupien … + unspezifizierte Zuschläge und Steuern) und der private Pool auf dem Programm (oder, für die Erwachsenen Leser: die 3 F). Daher muss die Füllung dieses Türchens etwas spärlich bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.