Birgits Minutenprotokoll Busfahrt Pleiku -> Buon Ma Tuoth

10:30 Kaufen ein Ticket für 11:30. Unterhaltung nicht möglich. Wir schreiben das Ziel und die Abfahrtszeit auf einen Block und die Dame am Schalter schreibt den Preis auf. 

11:17 Werden in der Schalterhalle abgeholt. Juhu, wieder ein Minibus. Bei dem ist schon Weihnachten, zumindest leuchten alle Warnleuchten, die es gibt und rot sind (Anmerkung Oliver: insbesondere die mit dem Brems-Symbol haben uns nervös gemacht)

Immerhin ist der Bus nicht voll und wir können uns 3 Sitze teilen. Mein Knie drückt leider der Vorderfrau in den Rücken. – 170 km noch im fahrenden Sarg. 

11:25 Stopp am Kreisverkehr. 

11:36 weiter

12:21 schlapp, schlapp, schlapp. Überraschung : wir haben auf dem Weg wohl die Lauffläche eines Reifens verloren. Zum Glück sind wir nur mit dem Höllentempo von 50 km/h unterwegs. 

12:30 Der Reifenwechsel ging wirklich schnell. Scheinbar hat man hier Übung. Und weiter. 

12:49 Die Karre macht mich fertig. Eben gab es einen Knall ???? mit anschließendem Dampf/Staub/Luftausstoss. Ein kurzer Blick aus dem Fenster und der Fahrer und Beifahrer beschließen, dass nichts ist. Scheinbar ist der Reifen ohne Lauffläche nun geplatzt. 

12:54 Der Wagen hält und der Beifahrer telefoniert. Haben jetzt gewendet und fahren zurück. Was ist los? Wurde eine Bushaltestelle übersehen? Zum Glück ja, eine Frau mit Hut steigt ein. Aber wir fahren immer noch in die falsche Richtung. Ich hätte wohl mehr Reisetabletten alias mir-doch-scheissegal Tabletten kaufen sollen.

13:00 Haben gewendet und fahren jetzt wieder Richtung Süden.

13:33 Halten an und der Beifahrer versucht einen in den Bus zu zerren. Der will aber nicht. Hoffentlich sind wir bald da. 

13:45 Noch 68km

15:01 Der Höllenritt ist nun beendet und wir können in ein neu aussehendes Taxi einsteigen. 

Ein Gedanke zu „Birgits Minutenprotokoll Busfahrt Pleiku -> Buon Ma Tuoth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.