Achtes Türchen: findet Niemand

Nach dem gestrigen Lungern stand heute wieder Programm auf dem Programm. In unmenschlicher Frühe ging es los zum Schnorcheln. Pünktlich um 8 wurden wir von unserem Guide und von seinem Fahrer abgeholt. Ich hatte etwas Bammel vor dem Tag, da ich die halbe Nacht in gefliesten Räumen (das nicht ganz richtig, besser: auf dem Freiluft-Abort) zugebracht habe. Schuld daran war aber nicht etwa das Essen an irgendeinem Futterstand am Straßenrand oder in einer Garküche, sondern die im Steinofen zubereitete, fettriefende Pizza hier in der Anlage (ich erinnere mich: in Ecuador ging’s mir auch bis zum Zürcher Geschnetzelten in der Schweizer Lodge gut).

Nach dem obligatorischen Austausch von Namen und Belanglosigkeiten (bei uns Deutschen gerne über Fußball) ging’s dann im Mini-Van los, die anderen Mit-Taucher einzusammeln. In unserem Fall waren das 2 klapperdürre Französinnen (Tochter und Mutter, leider stark mittleren und fortgeschrittenen Alters) mit jeweiligem  Anhang (dick , bleich, unattraktiv, kurz: ein wenig wie Gerard D.), die in einer exklusiven Villa (exklusiv heißt hier: sie waren die alleinigen Gäste) residierten, in der man wohl die indonesische Version von Denver Clan gedreht hat.

Während der (insgesamt über 1 1/2-stündigen) Fahrt haben wir uns wieder mal geärgert, dass wir es immer noch nicht geschafft haben, einen Tauchschein zu machen. Daher bleibt uns, wieder mal, nichts anderes übrig als, im wahrsten Sinne des Wortes, an der Oberfläche zu kratzen.

Leider haben außerdem wir für unseren Foto keinen wasserfesten Kittel, und die umgerechnet 16 Eu für eine Miet-Unterwasserkamera hätten wir zwar gerne berappt, doch leider hatten wir keinen USB-Stick dabei, so dass ich unsere intensiven Eindrücke aus dem Korallenriff jetzt hier wohl verbal beschreiben muss.

Kurzum: es war unbeschreiblich!

Auch wenn Birgit sich noch etwas scheut, eine Tauch-Ausbildung im Olivandenhof an einem Advents-Samstag anzutreten: beim nächsten Mal haben wir sowohl Tauch-Schein als auch eine Unterwasser-Kamera, versprochen!

PS: Ja, und wir haben Nemo gefunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .