Sneak Preview

Ja, er lebt noch! Zugegebenermaßen befindet sich unser Yodo-Blog seit geraumer Zeit in einem komatösen Zustand.

Etwa das gleiche könnte man auch von uns behaupten. Nach einem 3/4 Jahr anspruchsvoller, bisweilen zermürbender Projektarbeit, robben wir auf den Brustwarzen in Richtung unserer Reise 2017/18.

Trotzdem haben wir uns, so gut es eben ging, um unseren Patienten gekümmert. Wir haben ihn umgebettet (Umzug von Windows auf eine Linux-Kiste) und ihm regelmäßig die Kompressen gewechselt (das finde ich ein ganz lustiges Wortspiel für Patches einspielen). Scheinbar mit Erfolg, denn gemeinsam spüren wir, wie die Lebensgeister langsam zurückkehren.

Auf meinem Schreibtisch liegen die Reisepässe und die halb ausgefüllten Visums-Anträge, bei Birgit zerfledderte  und zerschnittene Reiseführer und Schmierzettel mit möglichen Routen-Varianten. 

Der uralten Yodo-Tradition zufolge bringt es Unglück, über eine Reise zu berichten, bevor die Tickets verbindlich gebucht sind. Daher will ich es hier bei ein paar nebulösen Andeutungen belassen. Eines kann ich aber schon einmal verraten: es wird viele Tickets mit vielen, vielen Meilen geben. Und genau das ist auch der Grund, warum wir noch nicht gebucht haben. Nachdem wir die Reise durchkonfiguriert haben, haben wir bemerkt, daß wir verdammt viel Zeit an Flughäfen verbringen werden. Und, um es mit den Worten von D. Adams zu sagen: „Es ist kein Zufall, daß der Ausdruck „schön wie ein Flughafen“  in keiner bekannten Sprache vorkommt“ – zu Recht!

Um die Warte- und Umsteigezeit etwas angenehmer zu gestalten, haben wir beschlossen, unsere Kreditkarte von Gold auf Platin upzugraden. Mit dieser Variante haben wir dann nämlich weltweit Zugang zu den Airport-Lounges und damit Liegesessel, Snacks, Getränke, Duschen, Internet etc. Wenn man dann noch berücksichtigt, daß im Beitrag auch noch eine Reisekrankenversicherung für die gesamte Dauer enthalten ist,  wird aus dem sauteuren Upgrade ein reg’rechtes Schnäppchen.

Um die Krankenversicherung nutzen zu können ist es aber notwendig, einen relevanten Teil der Reise mit der Karte zu zahlen. So warten wir jetzt jeden Tag darauf, daß der Briefträger uns erlöst und wir die Sache mit einem Klick (naja, wahrscheinlich eher viele Klicks, begleitet von heftigem Fluchen meinerseits, wie man so eine Sch***-Webseite programmieren kann) amtlich machen können.

In der Zwischenzeit können wir uns auch noch einen Namen für die Reise überlegen …