Reise ohne Namen

Aller Anfang ist schwer … das gilt nicht nur für einen neuen Yodobashi-Beitrag, sondern auch für die Planung unseres diesjährigen Herbsturlaubs. Nachdem sich zusehends herauskristallisiert hat, dass wir die ursprünglich angedachten 3 Wochen auf 2 reduzieren müssen, haben wir den Plan China – Korea – Japan in die Tonne getreten. Und, so wie der Fuchs bemerkt, dass die Trauben sauer sind, haben wir überrascht festgestellt, dass in diesen Ländern zu unserer Reisezeit ohnehin Herbst wäre.

Nu denn, fangen wir also an mit der Suche nach unserer Traum-Destination. Mein erster Vorschlag ist eine Art Deja-Vue: Indien! Scheinbar hat Birgits Gedärm ein besseres Gedächtnis als mein Gehirn, demnach kommt iI! nicht in Frage. Also wiedermal ein paar Meetings an der Karte: Cuba – Hurricans … Thailand – Monsun … Hawaii – zu weit, zu langer Flug für 2 Wochen, USA Westküste – die Pässe sind geschlossen … warum müssen wir eigentlich traditionell einen Herbst-Urlaub machen? … ach ja, dämliche Formatumstellung!

Alternative: lassen wir uns doch von den günstig verfügbaren Flügen inspirieren. Gesagt – getan. Die heißesten Kandidaten: Kuala Lumpur und Manila. Kuala Lumpur kennen wir, da hatten wir schonmal Monsun. Aber was fällt uns zu Manila ein? Marcos, Prostitution und das einzige spanischsprachige Land in Asien. Wenn das mal nix ist!

Nach einigem hin und her haben wir uns dann trotzdem für Malaysia entschieden. Die Westküste wird wohl halbwegs vorm Nordost-Monsun abgeschirmt und laut Google ist dort Oktober/ November sogar die optimale Reisezeit.

Als puren Luxus haben wir uns sogar einen Direktflug mit dem Kranich gegönnt. Der ist zwar 200 Eu teurer als Umsteigen in den Golfstaaten, dafür wäre in diesem Fall eine Ankunft ohne Gepäck (Umsteigezeit hinzus 1,5 h) und ein versauter Heimreisetag (Umsteigezeit 17,5 h) garantiert.

Direkt nach der Flugbuchung haben wir die ersten beiden Nächte in KL klargemacht, kann also eigentlich nix mehr passieren. Halt! eins fehlt noch: ein ordentliches Motto für unseren Yodo-Blog. Ok, muss nicht gleich sein, das machen wir morgen beim Bier in der Braustelle.

Tags drauf: das Bier ist lecker, will uns aber nicht so richtig erleuchten: Malle2 oder Malle2015 ist eindeutig unter Niveau, … Sandokan hatten wir irgendwie das letzte Mal auch schon … bleibt noch der Tiger … mit „Kiss me Tiger“ zurück zu den musikalischen Wurzeln? … ach nee …  wie wäre es mit „KurzurLaub“? Wortspiele mit Binnenmajuskeln kommen doch immer gut, oder? … ich weiß nicht …

Das war gestern, jetzt sitze ich beim Bier auf dem Balkon und habe immer noch keinen richtig guten Titel für unsere Reise. Was nicht ist kann ja noch werden, auf jeden Fall freue ich mal mal wieder richtig auf: Reisen, Sehen, Riechen, Schmecken, Photographieren, die Biere der Welt verkosten und über all das auf unserem Yodo-Blog zu berichten.

So, der Anfang wäre gemacht!